Press release 26th of August 2010

Nuclear Abolition: For Our Future
19th IPPNW World Congress

"The danger that nuclear weapons will be used in the future is underestimated" warned Prof. Dr. Andreas Nidecker, President of the Organisation Committee for the Swiss affiliate of International Physicians for the Prevention of Nuclear War, on the eve of IPPNW's World Congress, taking place this year in Switzerland. As many as 800 doctors and medical students are expected to meet in Basel to discuss the status of disarmament efforts and debate how to reach a world without nuclear weapons.

At the Review Conference of the Non-Proliferation Treaty (NPT) this spring in New York, the Swiss Foreign Minister Micheline Calmy-Rey labelled nuclear weapons as "illegal". She announced Switzerland's support for a Nuclear Weapons Convention (NWC), a legal framework that would complement Article VI of the NPT. This article obligates the Nuclear Weapon States to eliminate their nuclear weapons. "Switzerland is new to the large circle of NWC supporters that are promoting a rapid implementation of Article VI" said Nidecker. He sees a next step towards abolition of nuclear weapons as being the creation of nuclear weapon-free zones. The final document of the NPT Review Conference contains the obligation to create a nuclear weapon-free zone in the Middle East. A conference is to take place in 2010 with all the affected countries to agree upon the first binding measures to establish such a zone.

Prof. Tilman Ruff, Chair of the International Campaign to Abolish Nuclear weapons (ICAN) is a vehement supporter of a NWC. ICAN was started two years ago as a citizen's movement taking up the call of an overwhelming majority of the world's population and 140 governments for a world free of nuclear weapons. "Every type of indiscriminate, inhumane weapon that has been banned was abolished through a treaty. Chemical and biological weapons, landmines and cluster munitions - why not nuclear weapons too?" asks the Australian IPPNW doctor. "The medical prescription is clear: negotiating a Nuclear Weapons Convention  is the most urgent priority for global health," said Ruff.


Dr. Claudio Knüsli, President of the Swiss IPPNW affiliate, pointed out the damage to health caused by radiation from the bombs that were dropped on Hiroshima and Nagasaki. The incidence of cancer, and also heart disease, is still increasing in the victims. New findings show that the risk posed by radioactivity has been underestimated up until now. This has substantial consequences for the basis for future calculation.


The issue of major economic interests at work behind nuclear armament is the subject that Steven Staples is presenting at the IPPNW World Congress. The Canadian disarmament expert thinks that the financial crisis has revealed that the G8 is becoming increasingly dependent on the help of developing countries with growing markets to solve global crises. "Power is shifting away from the traditional economic and military powers, towards many new states which do not see nuclear weapons as a requisite for their own global influence or national prestige," said the Director of the Canadian Rideau Institute. He believes that this shift will delegitimise nuclear weapons as a symbol of power and strengthen the growing international call for the abolition of nuclear weapons.

Alex Rosen, a young paediatrician from Düsseldorf, relies on public education. He and a group of 40 young medics from all over the world rode bicycles 700 kilometres from Düsseldorf to the IPPNW Congress in Basel, in order to canvass support for a nuclear weapon-free Europe. On their way from Germany to Switzerland, they met with politicians, organised publicity events in inner cities and talked to passers-by about abolishing nuclear weapons. Medical students continue the decades-old commitment of the IPPNW founders and today's activists.


Kontakt: Angelika Wilmen, IPPNW, Tel. 0049 (0)162 205 79 43, IPPNW Germany, Körtestr. 10, 10967 Berlin, Email: wilmen(at)ippnw.de, www.ippnw.de; Claudia Bürgler, PSR / IPPNW Schweiz, ÄrztInnen für soziale Verantwortung/ zur Verhütung eines Atomkrieges, Klosterberg 23, CH-4051 Basel, Tel./Fax 0041 (0) 61 271 50 25, sekretariat(at)ippnw.ch, www.ippnw.ch

Press releases 29th of August 2010

Erklärung der indigenen Delegierten des Vorkongresses "Sacred Land, Poisoned Peoples" an den 19. Weltkongress der IPPNW

go to the link http://www.nuclear-risks.org/fileadmin/user_upload/pdfs/pre-congress_statement_deutsch.pdf




19. IPPNW-Weltkongress in Basel beendet
Atomare Epidemie bedroht die Menschheit

Der 19. IPPNW-Weltkongress der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges ist heute in Basel zu Ende gegangen. 800 Ärzte und Medizinstudierenden aus 60 Ländern und fünf Kontinenten haben die Prävention eines Atomkrieges zu ihrer vordringlichsten Aufgabe erklärt. Neben der Klimaveränderung gehe von den Atomwaffen die drängendste Gefahr für Gesundheit und Sicherheit der Menschheit aus.Die IPPNW unterstützt die Umsetzung des neuen START-Vertrages zwischen den USA und Russland als bescheidenen Schritt auf dem Weg zu einer atomwaffenfreien Welt. Zudem müsse ein umfassender Atomwaffenteststoppvertrag (CTBT) in Kraft treten, ein längst überfälliger Schritt. Andere wichtige Meilensteine wären der Abzug der taktischen US-Atomwaffen aus Europa, ein Verbot der Produktion von spaltbarem Material, die Rücknahme der Atomwaffen aus höchster Alarmbereitschaft, ein Stopp der Modernisierung von Atomwaffen und die Auflösung der Infrastruktur für ihre Produktion und Tests. Die IPPNW fordert die Atomwaffenstaaten auf, diese Schritte umgehend umzusetzen. Zudem unterstützt die Ärzteorganisation alle Bestrebungen zur Einrichtung atomwaffenfreier Zonen im Mittleren Osten und in Europa."Wir müssen ein neues Zeitalter einläuten - und die Atomwaffen für ungesetzlich erklären", hatte die Schweizer Außenministerin Micheline Calmy-Rey bei der Eröffnungsveranstaltung gesagt. Viele Atomwaffen seien weiterhin in höchster Alarmbereitschaft und könnten innerhalb von Minuten  abgefeuert werden. Das Schreckgespenst eines zufällig oder willentlich ausgelösten Atomkrieges könne jederzeit reale Formen annehmen. Selbst regional eingesetzte Atomwaffen hätten verheerende Auswirkungen auf das Weltklima und die Nahrungsmittelproduktion.Die Schweiz unterstützt die von der IPPNW geforderte Nuklearwaffenkonvention - ein konkreter Vorschlag zur schrittweisen Umsetzung von Artikel VI des Atomwaffensperrvertrags. "Eine Nuklearwaffenkonvention, die die Atomwaffenstaaten auffordert, ihr Arsenal abzurüsten, und den Erwerb von Atomwaffen für alle Staaten verbietet, ist der effektivste und praktikabelste Weg  eine humanitäre Katastrophe zu verhindern", heißt es in einem IPPNW-Statement zum Kongress. Abrüstung sei eine notwendige Voraussetzung für Frieden und Sicherheit.  Das Wort nukleare Abschreckung sei zudem ein Euphemismus für die Bedrohung, ganze Völker auszulöschen - die Annahme sie könne niemals versagen, eine Illusion, so die IPPNW-Ärzte."Wären Atomwaffen ein tödlicher Virus, der Hunderte von Menschen krank macht und tötet - die Welt würde keine Kosten und Mühen scheuen, den Virus einzudämmen und ihn auszumerzen", heißt es in der IPPNW-Erklärung. Die Folgen eines Atomkrieges seien ungleich folgenschwerer als die einer Pandemie. Die Atomwaffen abzuschaffen, sei eine ungleich leichtere Aufgabe. Dafür brauche es aber den politischen Willen zur Abrüstung der Atomwaffen und die Durchsetzungskraft, diesen Beschluss umzusetzen.Auf dem Kongress wurde zudem deutlich, dass die ungleiche Verteilung von Wohlstand und eine entfesselte Marktwirtschaft ein wesentlicher Faktor der Destabilisierung ist und weltweite Konflikte anheizt. Die atomare Kette ist - angefangen mit dem Uranabbau über den Betrieb von Atomkraftwerken und der "Endlagerung" von Atommüll bis hin zur Produktion und dem Einsatz von Atomwaffen - mit erheblichen Gefahren für Gesundheit und Leben der Menschheit verbunden.Sie finden das Statement zum IPPNW-Weltkongress unter http://ippnwbasel.wordpress.com/2010/08/26/statement/

Kontakt:Angelika Wilmen, IPPNW, Tel. 0049 (0)162 205 79 43,
Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW),
Körtestr. 10, 10967 Berlin,
Email: wilmen(at)ippnw.de, www.ippnw.de

Claudia Bürgler, PSR / IPPNW Schweiz, ÄrztInnen für soziale Verantwortung/ zur Verhütung eines Atomkrieges,
Klosterberg 23,
CH-4051 Basel,
Tel./Fax 0041 (0) 61 271 50 25,
sekretariat(at)ippnw.ch, www.ippnw.ch